Textversion

Lüneburger Heide 2014

Sie sind hier:  >>> Startseite 

die Große Clubtour 2014 führt uns in die

Lüneburger Heide
Im Land der Heidschnucken zwischen Elbe und Aller
Die Schönheit der Heidelandschaft hat der Dichter Hermann Löns (1866 – 1914) durch seine Erzählungen und Naturbeschreibungen bekannt gemacht.
Die Region Lüneburger Heide erstreckt sich zwischen den Flüssen Elbe und Aller
im norddeutschen Bundesland Niedersachsen.
Die Heide- und Waldlandschaft der Lüneburger Heide liegt im nördlichen Niedersachsen im Städtedreieck zwischen Hamburg, Bremen und Hannover. Im Nordwesten der Lüneburger Heide und rund um den Wilseder Berg (169 m) liegen das Naturschutzgebiet des Naturschutzparks Lüneburger Heide, auch Hohe Heide genannt. Auf den sandigen Geestflächen entstand im Mittelalter durch Abholzung der großen Wälder die von Besenheide und Wacholder geprägte Landschaft. Die Heide ist eine geschaffene Kulturlandschaft.

 

Die Entfernung Alterkülz bis zu unserer Unterkunft Landhotel Helms ist ca. 440 Km.
Die Tagestouren haben in der Planung ebenfalls Distanzen um 400 Km.

Für die Richtigkeit dieser Angaben übernimmt der MRC jedoch keine Garantie.
Die jeweils tatsächlichen Werte ergeben sich aus der
" kreativen Ausgestaltung " durch den Tourverantwortlichen.

 

Birgit und Manfred Helms
Altensalzkoth 7
D-29303 Bergen
OT Altensalzkoth
Fon +49(0)5054-8182
Fax +49(0)5054-8180
email info@landhotel-helms.de

 

Anreise

Tagestour am Freitag

Tagestour am Samstag

 

 

Supi – wie immer! Aber das wäre viel zu einfach ausgedrückt.
 
Das Reiseziel Lüneburger Heide war eine sehr gute Wahl. Sicherlich, die Anreise ist knapp 500 km lang und bei dem Wetter am Anreisetag gefühlte 700 km. Die gute Unterkunft im Landhotel Helms in Altensalzkoth (Ortsteil von Bergen) bot entsprechende Entschädigung.
 
Während die Möppis bei bestem Bikerwetter am Freitag und Samstag im Harz und nach Cuxhaven unterwegs waren, haben Betty und ich über die kleinen Straßen die nähere Umgebung erkundet. Erstaunlich, wie waldreich die Heide ist. Und flach – du schaust die Straßen entlang (übrigens fast ausnahmslos Alleen – wunderschön) und kannst nicht abschätzen, wie groß die Entfernung ist.
Wir waren freitags rund 180 km unterwegs und haben unser obligatorisches Eis in Faßberg genossen. Danach ging es weiter durch die Munsterheide nach Soltau. Quer weiter über den Truppenübungsplatz in der Südheide. Am Ende unserer Rundfahrt haben wir die Gedenkstätte Bergen-Belsen besucht. Gegen 18.00 Uhr trudelten wir zusammen mit den Bikern in unserer Unterkunft ein zum gemeinsamen Abendessen und feucht-fröhlichem Gelage.
 
Samstags ging es für Betty und mich in Richtung Lüneburg Stadt. Auf dem Hinweg haben wir unseren Kaffee mit Buchweizen-Torte (eine Spezialität der Lüneburger Heide) in einem Schafstall-Café genossen. Sehr urig und vor allem gemütlich und informativ. Denn wer von uns wusste schon, dass es in der Heide mittlerweile 4 Wolfsrudel gibt und die Schäferin hier vor Ort für ihre 800 Heidschnucken abends 4 Esel engagiert, die sich mittels lautem IAH mächtig ins Zeug legen, um die Schafe vor dem hungrigen Isegrim zu schützen. Ein schönes Erlebnis, inmitten der Schnuckchen zu stehen und die vielen verschiedenen Stimmen von Mutterschafen, Lämmern und Böcken zu hören und beim eifrigen Äsen zuzusehen.
 
Die Hansestadt Lüneburg ist eine schöne Kleinstadt, sehr einladend mit restaurierten bzw. gut erhaltenen Häusern im hanseatischen und Heide-Stil. Die Ilmenau fließt durch die Stadt und der alte Stintmarkt (Fischmarkt) ist einer der touristischen Anziehungspunkte.
Mit einem gemütlichen Grillabend abends im Hotel haben alle ihre Tageserlebnisse ausgetauscht.
 
Am Sonntag ging es zurück Richtung Hunsrück, unterwegs ein letztes Treffen mit den Bikern am Steinhuder Meer und von da an Nonstop nach Hause.
 
Fazit: Die Lüneburger Heide hat es Betty und mir angetan: ein Paradies für Ruhe und Erholung, für Wanderer in der Heide und Radfahrer auf den Radwegen, die es neben jeder Straße gibt.
 
Es ist immer wieder ein wunderbares Erlebnis, bei der großen Clubfahrt des MRC dabei sein zu können. Obwohl wir beiden es ja nicht so aktiv mit dem Motorradfahren haben - die schönen Tourenziele und die muntere und offenherzige Gesellschaft der Biker ist ein Genuss.
 
Margret

 

 

Die Fakten: runde 1800km
Regen       : 1x zwischendrin auf dem Hinweg
Sonne       : die komplett restliche Zeit
Unterkunft: absolut in Ordnung
Essen       : echt gut und lecker und genug für Alle
Getränke  : so viel, bis wir `satt`waren
 
 
Frank hatte sich echt wieder alle Mühe gegeben, möglichst weit weg von Daheim zu kommen...doch 17 unbeugsame Motorradfahrer (teilweise mit Beifahrer) folgen ihm mutig!
Autobahnen kennt er nicht...somit ging es über Land bis zu unserem Land Hotel Helms in der Lüneburger Heide.
 
Hier wurden wir bereits erwartet, denn wie jedes Jahr muß unser Doc sein Hinterteil in Etappen an längere Strecken gewöhnen, sowie kam Friedbert mit Auto und Hänger dazu. (allerdings kann er ein kaputtes Knie als Ausrede geltend machen!)
 
Auch unsere Damen Betty und Margret sind traditionell mit dem Auto angereist, um gemütliche Tage mit uns zu verbringen.
 
Es ging morgens immer zeitig um 09.00 Uhr los -  dafür sorgte Frank mit Nachdruck - sowie fuhren wir die Tagestouren lange genug, dass es zum Duschen vor dem Abend Essen eigentlich nicht mehr reichte.
 
Aber die ausgesuchten Straßen und die Landschaft waren echt klasse gewählt - so wollen wir mal nicht so sein und Frank nochmal ein dickes Lob und DANKE sagen, dass er sich die Zeit für die Planung und Buchung nimmt und so toll vorne weg fährt, dass alle gut mitkommen und wir zum Glück auch dieses Jahr unfallfrei 4 sehr schöne Tage erleben durften.
 
....gerne wieder in 2015... denn die Ideen und Straße gehen Frank nie aus!!!!
 
 

 

 

 

Reichlich Bilder von unserer Tour

 

 

Sie müssen Ihren Flash-Player aktualisieren.

Klicken Sie hier, um Ihren Flash-Player zu aktualisieren.